Sprache/Language:

  • Flächenkollektor Grabung 1Flächenkollektor Grabung 1

  • Flächenkollektor Grabung 2Flächenkollektor Grabung 2

Bei dieser Bauart werden die Rohrleitungen in einer Tiefe von ca. 1,4 m und mit einem Abstand von ca. 60 cm vergraben. Ob das Wort Erdwärme bei dieser Bauart wirklich zutreffend ist, da gibt es die unterschiedlichsten Meinungen. Richtig ist in jedem Fall, dass dieses System die Sonne und den Regen für die Regeneration braucht.Die Größe des Kollektorfeldes berechnet sich aus der Bodenbeschaffenheit, der Feuchte und der Sonneneinstrahlung.

Bei guter Auslegung hat der Flächenkollektor im September eine Bodentemperatur von ca. +10°C, über den Winter wird dem Boden meistens mehr Wärme entnommen als von unten nachströmt. Die meisten Flächenkollektoren haben im April ca. – 3°C. Mit Beendigung der Heizsaison wird der Wärmepumpenbetrieb eingestellt, im Frühjahr taut der Boden auf, und das Schmelzwasser versickert, mit jedem Regen wird der Kollektor wieder wärmer und erreicht somit wieder seine Ausgangstemperatur.

Bei dieser Bauart wurden in der Vergangenheit die meisten Fehler gemacht, die Rohre wurden in einem zu engen Verlegeabstand eingebaut und es entstand eine durchgehende Eisplatte im Untergrund. Oft wurde dem warmen Regen der Weg zum Kollektor durch dichte Oberflächen verbaut. Manche Kollektoren waren einfach zu knapp berechnet. Die Wärmepumpe fordert aber die benötigte Entzugsleistung und kühlt den Boden aus. Eis isoliert, Wirkungsgrad und Wirtschaftlichkeit gehen verloren. Eine umfassende Beratung ist in jedem Fall unumgänglich!

 

Vorteile

  • Niedrige Betriebskosten
  • Guter Wirkungsgrad
  • Monovalenter Betrieb, keine Zusatzheizung notwendig
  • Kühlen und Heizen möglich

Nachteile

  • Die Entzugsleistung ist von der Bodenqualität abhängig
  • Anzeigepflichtig beim zuständigen Landratsamt
  • Unbebaute Grundstückflächen notwendig
  • Erd-, Stemm- und Baggerarbeiten notwendig